Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Gutenberg Marathon Mainz
Headerbild_Marathon2016_Strecke_anfeuern_Heike-Tharun.gif
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Ausschreibung, Anmeldung, Starterliste, Ergebnisse
  2. Ergebnisse

Ergebnisse 2017

18. Gutenberg Marathon Mainz

Das Mainzer "Babaryka-Festival"

MÄNNER: Ivan Babaryka holt sich erstmals den Sieg in Mainz in 2.19:34 h //Roman Prodius nach langer Gegenwehr auf Rang 2 / Bruder Aleksandr Babaryka gewinnt obendrein Halbmarathon

FRAUEN: Aicha Bani läuft einsam zum Sieg in 2.44:46 h // Vira Ovcharuk bei Rückkehr in den Marathon Zweite in 2.46:35 h

Herausragend: Fabienne Amrhein (MTG Mannheim) pulverisiert Streckenrekord im Halbmarathon in 1.13:13 h: Siegerin, Hochschulmeisterin und Qualifikation für die Universiade in Taiwan im August 2017!!!

Marathon: Männer

Yvan Babaryka (Ukraine) jubelte überschwänglich beim Zieleinlauf – er hatte so einige Anläufe in Mainz genommen, war mehrfach Zweiter (2008/9) – nun hatte er sich die Krone aufgesetzt.

In Runde eins lag ein großes Feld von zehn Marathonis eng beieinander – man schaute, belauerte sich, wartete, bis der erste Kontrahent sich nach hinten verabschieden musste. Diese Auslese begann bei Kilometer 17, zum Halben waren noch sechs Starter im Pulk. Über rund 30 Kilometer lief das Feld weiter eng zusammen, ehe sich das finale Quartett herausbildete: Babaryka - Prodius - Hassi – Ybekal. Letztere mussten dann abreißen lassen…

Bis km 33 war das Viererfeld mit Mohammed Hassi (Marokko) und Daniel Ybekal (Deutschland) noch beieinander. Dann bekam Ybekal Probleme mit der Pace. Letztlich blieb ihm wie schon 2016 in Mainz der undankbare Platz 4 (aber in stark verbesserten 2.23:05 h) – Hassi kam in 2:21:16 h als Dritter ein.

Ivan Babaryka lief ensuite bis km 36 einträchtig mit Roman Prodius (Moldawien) Seite an Seite  – man plauderte sogar zwischenzeitlich miteinander. Dann aber setzte Babaryka wiederholt Nadelstiche mit Tempoerhöhungen, die Prodius mehrfach mitging, ehe er die weiße Flagge hissen musste. Der Ukrainer zog unaufhaltsam mit seinem kraftvollen Stil davon – Prodius blieb wie schon 2010 nur Rang 2.

Schnellster Deutscher: Daniel  Ybekal (PSV Grün-Weiß Kassel/4. Platz) in 2.23:05 h.

Halbmarathon: Männer

Aleksandr Babaryka (Ukraine) siegt in 1.06:40 h im Halbmarathon – und läuft damit die zweitschnellste Zeit über die Halbdistanz, die je in Mainz erzielt wurde.

  1. Adam Konieczny (Polen) 1.09:55 h
  2. Szymon Halcak (Polen) 1.09:56 h

Beste Deutscher: Raoul Jankowski als Vierter (Uni Hannover) und damit in 1.12:53 h Deutscher Hochschulmeister.

Marathon: Frauen

Aicha Bani (Marokko) kämpfte auf Runde zwei sichtbar. Die junge Frau aus Marokko hatte von Beginn an keinen Zweifel daran gelassen, dass sie das Rennen für sich reklamierte. Sukzessive zog sie davon, lief weite Passagen einsam oder im Schatten von Männerfeldern, hatte beim Halben bereits 90 Sekunden zu ihrer Verfolgerin Vira Ovcharuk (Ukraine) aufgebaut – und gab danach nichts mehr her … Sieg in Mainz mit 2.44:46 h.

So einsam wie Bani gestaltete auch Ovcharuk ihre Auftritt mit Rang 2 (2.46:35 h) – in einer stilistisch ansehnlichen Art lief die Mutter nach mehrjähriger Kinderpause bei ihrer Marathon-Rückkehr ihr eigenes Tempo.

Und distanzierte die drittplatzierte Italienerin Mauricia Cunico um satte zehn Minuten (2.56:39 h). Cunico musste sich im Finale dann aber noch schwer verteidigen, da die junge Polin Monika Kazmarek hinten heraus mächtig Gas gab und auf den letzten 8 Kilometern den Rückstand von zwei Minuten auf 7 Sekündchen zulief (2.56:46 h) – aber zu spät. Viel weiter hätte die Italienerin den dritten Rang aber kaum retten können …

Schnellste Deutsche: des Gesamtklassements Laura Opt Eynde (Kimbia Sports) 3.07:00 h

Frauen: Halbmarathon

Herausragende Fabienne Amrhein! Absolut herausragend war zugleich der Auftritt von Fabienne Amrhein (MTG Mannheim). Sie pulverisierte den Streckenrekord im Halbmarathon in 1.13:13h um nahezu 6 Minuten(!): Siegerin, Deutsche Hochschulmeisterin und zugleich Qualifikation für die Universiade in Taiwan im August 2017, da Fabienne die Zeit von 1.13:30 h unterbot.

Halbmarathon Frauen

  1. Fabienne Amrhein (MTG Mannheim): 1.13:13 h (NEUER STRECKENREKORD!)
  1. Julia Galuschka (LG Telis Finanz Regensburg): 1.19:57 h
  1. Katrin Köngeter (HS Furtwangen): 1.21:24 h

Mainzer Marathon-Meisterschaft

Männer

  1. Michael Chromik: 2.44:01 h

FRAUEN

  1. Rebecca Werking: 3.13:49 h

Rückblick: Ergebnisse 17. Gutenberg Marathon Mainz 2016

Dreifachsieg: Ukraine schreibt Laufgeschichte in Mainz massiv fort: Yurij Rusyuk siegt in 2.20:31 h klar vor Anton Pototsky // Kateryna Karmanenko läuft einsames Rennen zum Erfolg // Rund 75.000 Zuschauerinnen und Zuschauer an der Strecke // Viele Top-Athleten steigen wegen brütender Hitze aus // Nächster Gutenberg Marathon Mainz am 7. Mai 2017

Kateryna Karmanenko (Ukraine) zieht einsam ihre Kreise: Sieg in 2.44:39 h / Topathletinnen steigen hitzebedingt der Reihe nach aus / Ukrainerin Svitlana Smitiukh (Wiesbaden) wird Zweite – Heike Volkert (Tübingen) komplettiert überraschendes Podium

Mainzer Marathon-Meisterschaft und Rheinhessen Marathon Wertung: "200 Jahre Rheinhessen"

In den beiden Sonderwertungen sind die Gewinner identisch:

HERREN
1. Uwe Kemmer: 2.57:57 h

FRAUEN
1. Rebecca Werking: 03.27:45 h

Ivan Babaryka ist der Sieger des 18. Gutenberg Marathon Mainz SportOnline
1 / 6