Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Kulturelle Preise
  3. Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler

Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler

Alle zwei Jahre vergibt die Landeshauptstadt Mainz den Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler, der die Künstler in ihrem künstlerischen Schaffen unterstützen und ermutigen soll.

Der zur 2000-Jahr-Feier der Stadt 1962 gestiftete Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und verbunden mit dem Ankauf einer Arbeit der Preisträgerin oder des Preisträgers, die in die Kunstsammlung der Landeshauptstadt Mainz aufgenommen wird. So schreibt der Preis seit seiner ersten Vergabe eine eigene Chronik und dokumentiert die Entwicklung der Bildenden Kunst in Mainz. Traditionell geben die Kandidatinnen und Kandidaten für jede Vergabe einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen mit einer gemeinsamen Ausstellung im Mainzer Rathaus.

Die Kandidatinnen und Kandidaten werden vom städtischen Beirat für Fragen der Bildenden Kunst vorgeschlagen. Daher ist eine direkte persönliche Bewerbung für den Förderpreis nicht möglich. Über die Gewinnerin oder den Gewinner entscheidet während der Laufzeit der Ausstellung eine Jury, die aus je einer Vertreterin oder einem Vertreter der in den Ausschüssen des Rates vertretenen Stadtratsfraktionen, zwei auswärtigen regionalen oder überregionalen Experten (Bildende Künstlerinnen oder Künstler, Kunsthistorikerinnen oder Kunsthistoriker, Museumsleiterinnen oder Museumsleiter, Kuratorinnen oder Kuratoren, Fachjournalistinnen oder Fachjournalisten), der Kulturdezernentin als Vorsitzender sowie drei Vertreterinnen oder Vertretern des Kunstbeirats besteht.

Preisträger 2020: Lukas Gartiser

Den mit 5000 Euro dotierten „Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler“ der Landeshauptstadt Mainz 2020 erhält der Mainzer Künstler Lukas Gartiser. Aufgrund der geltenden Hygieneverordnungen des Landes war eine gemeinsame Ausstellung der vier Kandidatinnen und Kandidaten wie in den vorangegangenen Jahren nicht möglich. Die Künstlerinnen und Künstler Conhereos, Lukas Gartiser, Berit Jäger und Katrin Nicklas reichten jeweils ein aussagekräftiges Portfolio mit einer Auswahl ihrer Arbeiten ein.  Unter dem Vorsitz von Kulturdezernentin Marianne Grosse beriet sich die Jury bestehend aus Vertretern des Beirats für Fragen der Bildenden Kunst, Mitgliedern der Stadtratsfraktionen, sowie zwei externen Experten über die verschiedenen künstlerischen Positionen. Nach insgesamt drei Durchläufen konnte Lukas Gartiser mit seinen Arbeiten schließlich die Abstimmung für sich entscheiden.

In der Jurybegründung heißt es:

„Lukas Gartiser ist ein Meister der subtilen Grenzüberschreitung.

An der Kunsthochschule Mainz war er bei Prof. Martin Schwenk Student in einer Bildhauerklasse und trotzdem ist die Zeichnung auf Papier sein bevorzugtes Medium. Vornehmlich aber zeichnet (oder malt?) er mit ausgreifender Geste und schnellem Pinsel auf großformatigen Papierbahnen. Dabei entstehen malerisch-zeichnerische Hybride, lustvolle Allianzen des informellen Pinselgestus mit präzis-charakterisierender Porträthaftigkeit. Der Künstler bewegt sich zwischen expressiver Expansion und konzentriert innehaltenden Blick – der unter die Haut geht.

Trotz aller Fragilität sind seine Arbeiten raumgreifende Setzungen. Die Papierrollen, auf denen er arbeitet, werden über lange Metallstangen gespannt, geführt, aufgerollt; zwischen autonomen Artefakten und rhythmisierenden Raumteilern. Jede darauf sichtbare Zeichnung – und zumeist ist nur ein Teil der auf den aufgerollten Papierbahnen konservierten Zeichenmomente sichtbar – steht im Austausch mit dem Vorherigen wie Folgenden; Als ob Gartiser Zeitlichkeit in doppelter Weise erfassen möchte: durch schnelle den Moment erfassende Pinselbewegungen wie durch das imaginierte Abrollen der Papierbahnen.

Lukas Gartiser ist ein würdiger Träger des Preises zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler 2020.“

Liste bisheriger Preisträger

1962 Hugo Jamin

1962 Heinz Prüstel

1965 Theodor Ignaz Graffé

1967 Gertrude Degenhardt

1969 Dieter Magnus

1971 Rainer Zimmermann

1973 Liesel Metten

1975 Peter Nölle

1977 Susanne Ritter

1979 Josef H.Lutz

1981 Erich Maas

1983 Gerd O. Stegner

1985 Heiner Thiel

1987 Silvia Schreiber

1989 Sigrid Schewior

1991 Andreas Nicolai

1993 Birgit Kratzheller

1995 Mario Hergueta

1997 Erica von Moeller

1999 Cora Volz

2001 Christoph Lahl

2003 Ulrich Schreiber

2005 Klaus Lomnitzer

2007 Annette Hollywood

2009 Jürgen Krause

2011 Erik Schmelz

2014 Geckeis & Walz

2016 Catrin Collisi

2018 Ivana Matić

Adresse

Kulturabteilung
Zitadelle, Bau C
Am 87er Denkmal
55131 Mainz
Telefon
+49 6131 12-3655
Telefax
+49 6131 12-4269
E-Mail
kulturamtstadt.mainzde

Öffnungszeiten

Alle Publikumsbereiche der Stadtverwaltung Mainz bleiben vom 16. Dezember 2020 bis auf Weiteres geschlossen.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Am Gautor
Linien: 50, 52, 53, 78
Haltestelle: Eisgrubweg
Linien: 70, 71
Haltestelle: Bahnhof Mainz - Römisches Theater
Linie: 64, 65, 66, 93

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'